Digitales Lernen? Ist am Kolping-Bildungswerk Heilbronn gelebte Wirklichkeit. Am Sozialwissenschaftlichen Gymnasium beispielsweise gehörten digitale Lernkonzepte schon lange vor der Corona-Krise zum Alltag aller Schülerinnen und Schülern. „Natürlich vermag kein Online-Unterricht die Präsenz der Lehrkraft im Klassenzimmer zu ersetzen,“ weiß Schulleiterin Anja Biller, „trotzdem ist das moderne Klassenzimmer immer auch ein digitales: Wir am SG mussten im März jedenfalls nicht bei Null beginnen. Schon seit Jahren erhalten unsere Schüler mit dem Beginn ihrer Schulzeit eine persönliche E-Mail-Adresse und damit ihren Zugang zu unserer gemeinsamen Lernplattform. Dort finden sie die Kanäle zu ihren Klassen, zu ihren Fächern, ihren Lehrerinnen und Lehrern, dort gibt es Aufgabentools, Videokonferenzen, Chatrooms.“ Ein kontinuierliches Home-Schooling war für das SG nur ein kleiner Schritt, ebenso wie der mittlerweile via iPad übertragene, also: verzahnte Präsenz- und Onlineunterricht. „Zusammen halten – Abstand halten“ ist Selbstverständnis – getragen von einem großen Engagement der Lehrkräfte, einer großen Disziplin bei allen Schülerinnen und Schülern und einer positiven Eltern-Resonanz, die durch schwierige Zeiten trägt. (hb)